Linkspartei ist in Ostberlin stärkste Kraft

Neue Umfrage zeigt Trends auf: Große Koalition ohne Mehrheit, Grüne liegen vor der CDU, Gewinne für Sozialisten

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bis zur Abgeordnetenhauswahl sind es noch knapp drei Monate. Laut einer aktuellen Umfrage büßt die Große Koalition weiter an Zustimmung ein. Davon profitieren Grüne, LINKE und die AfD.

»Hier dreht keiner durch«, hieß es am Donnerstag aus dem Wahlquartier der Linkspartei. Doch die jüngste Umfrage des Institutes Infratest dimap im Auftrag der »Berliner Morgenpost« und der »RBB-Abendschau« vergrößert die Motivation im Erdgeschoss des Karl-Liebknecht-Hauses ungemein. Denn laut »Berlin-Trend« liegt die Linkspartei mit 17 Prozent berlinweit nur noch einen Prozentpunkt hinter der CDU, die bei 18 Prozent (minus eins) gemessen wurde. Besonders bemerkenswert ist der Zugewinn für die Sozialisten im Ostteil der Stadt, wo die angestammten Hochburgen der LINKEN liegen. Dort konnte die LINKE im Vergleich zur letzten Umfrage sogar fünf Prozent hinzugewinnen. Im Ostteil wäre die Partei mit 27 Prozent auch wieder deutlich die stärkste Kraft. »Wir peilen das zweitbeste Ergebnis unserer Geschichte an, wir können sogar die CDU schlagen«, sagte der Spitzenkandidat der LINKEN, Klaus Lederer.

Was die LINKE anstrebt, haben die Grünen ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3517 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.