Angekommen, aber nicht anerkannt

Umfrage unter Türkischstämmigen in Deutschland offenbart viele Widersprüche

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine Mehrheit der Türkischstämmigen fühlen sich in Deutschland wohl. Trotzdem sehen sich viele laut einer Umfrage als Bürger zweiter Klasse. Die Religion spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle.

Die Debatte um die Integration von Zuwanderern ist im vollen Gange. Viele Skeptiker glauben, insbesondere muslimische Flüchtlinge würden sich nicht in die deutsche Gesellschaft einfügen. Um zu sehen, ob eine Integration von Muslimen nicht nicht doch gelingen kann, hilft ein Blick auf die größte Immigrantengruppe aus dem islamischen Raum - die Türken. Rund 2,9 Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln leben in der Bundesrepublik. Das Meinungsforschungsinstitut Emnid TNS hat im Auftrag der Universität Münster 1200 von ihnen zu ihrer Sicht auf das Thema Integration befragt. 58 Prozent der Teilnehmer hatten einee türkischen Pass, 28 Prozent besaßen ein deutsches Dokument und 8 Prozent besaßen sowohl einen deutschen als auch einen türkischen Ausweis.

Studienleiter Detlef Pollack betonte bei der Präsentation der Ergebnisse am Donnerstag in Berlin, dass die Auswertung der Daten sehr »widersprüchliche Ergebnisse« zeige. So fühlten sich 90...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 643 Wörter (4361 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.