Werbung

Europarat kritisiert Polens Regierung

Warschau. Im Streit um die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien hat der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats die polnische Regierung scharf kritisiert. Die neuen Gesetze zur schärferen Kontrollen von Verfassungsgericht und Medien »bedrohen die Menschenrechte und untergraben die Rechtsstaatlichkeit«, sagte Nils Muiznieks am Mittwoch in Warschau bei der Vorstellung eines Berichts. Das polnische Parlament und die rechtskonservative Regierung sollten daher »dringend ihren Kurs wechseln«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen