Werbung

Unsere neuen Nachbarn

Aus der Willkommenskultur ist ein Kampf um die Kosten der Integration geworden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Einfache, das schwer zu machen ist - das Brecht-Wort gilt beileibe nicht nur für den Kommunismus. Integration von Flüchtlingen ist offenbar auch so eine Sache, die - so sehr sie aus humanistischer Sicht auf der Hand liegt - selbst die reichsten Industrienationen vor schier unlösbare Probleme stellt. Und das nicht nur, weil der Rassismus sich auf erschreckende Weise Bahn bricht. Auch der Kampf ums liebe Geld lässt peinlich erschaudern. Fest steht: Bis aus Schutzsuchenden Nachbarn werden, wird es noch ein Weilchen dauern.

Am Donnerstag ging das Gezerre zwischen den Ministerpräsidenten der Länder und der Kanzlerin um die Übernahme von Flüchtlingskosten in die nächste Runde. Da, so Merkel zu Länderforderungen von acht bis neun Milliarden Euro, bestehe weiter Gesprächsbedarf. Freilich nicht ohne auf die Kosten zu verweisen, die der Bund bereits übernimmt, etwa für Wohnungsbau oder Integrationskurse.

Ob sie bei Ersterem die mit dem Doppelhaushalt 2016/2017 in Berlin beschlossene Errichtung von bis zu 60 Modularbauten als Unterkünfte für Flüchtlinge im Blick hatte, wird ihr Geheimnis bleiben. Dass auf die Kanzlerin aber angesichts wachsender Wohnungsnot und bis zu einer Million fehlender Wohnungen insbesondere beim Thema Neubau einiges zukommt, macht der Mieterbund deutlich: »Wir werden in Zukunft zahlreiche Flüchtlinge unterbringen müssen«, erklärt Mieterbund-Geschäftsfüher Ulrich Ropertz im nd-Interview. Das Problem schlage sich derzeit auf den Wohnungsmärkten noch gar nicht so nieder. »Aber es wird kommen.«

Schon da ist indes die Forderung nach mehr Bildungsinvestitionen für die Integration. In den nächsten Jahren werden bis zu 44 000 zusätzliche Erzieher, Lehrer und Sozialarbeiter benötigt, geht aus dem aktuellen Bildungsbericht hervor. oer Seiten 4, 5, 6 und 11

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!