Hamburg knickt ein

Exzellenzinitiative

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Zum Schluss ist Hamburg eingeknickt. Am Donnerstagabend stimmte der rot-grüne regierte Senat einer neuen Runde bei der Eliteförderung im deutschen Hochschulsystem zu. Lange hatte Hamburg die Zustimmung zu der Initiative verweigert. Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) befürchtete, dass mit der von Bund und der Mehrheit der Länder im Frühjahr vereinbarten Festlegung auf acht bis elf Exzellenzuniversitäten die Spaltung des deutschen Hochschulwesens zementieren könnte.

Der Einwand war nicht unbegründet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 248 Wörter (1732 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.