Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hunderttausende bei Gay Pride Paraden

Wien, Florenz, Lissabon: Gedenken an Opfer des Massakers von Orlando / Bulgarische LGBT müssen unter Polizeischutz demonstrieren / Brandenburger Tor in Berlin in Regenbogenfarben

Berlin. Hunderttausende haben am Samstag in Wien, Florenz, Lissabon und anderen Städten Europas an den jährlichen Gay Pride Paraden teilgenommen - diese standen ganz im Zeichen des Gedenkens an die Opfer des Massakers von Orlando. Die größte Parade fand in Wien statt, wo laut den Veranstaltern 130.000 Menschen an dem Umzug gegen die Diskriminierung von LGBT - also lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen - teilnahmen.

Lui Fidelsberger von der Homosexuellen Initiative (Hosi) in Wien sagte, die beste Antwort auf die Bluttat in Florida sei eine noch lautere und selbstbewusstere Feier. Erstmals sprach mit Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ein Regierungschef auf der Abschlusskundgebung. Wegen des Attentats von Orlando waren die Sicherheitsvorkehrungen schärfer als in den vergangenen Jahren, wie die Wiener Polizei mitteilte, die mit hunderten Beam...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.