Werbung

Hass gegen ZDF-Frau

Fußball-EM

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verärgert hat das ZDF auf die hasserfüllten Reaktionen in den sozialen Medien gegen die Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann reagiert. »Asoziale Kritik in den sozialen Netzwerken ist für uns kein Maßstab für eine objektive Bewertung«, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz am Sonntag. »Claudia Neumann hat das Spiel kompetent kommentiert«, sagte Gruschwitz: »Wir waren sehr zufrieden!«

Die Journalistin war die erste Frau, die am 11. Juni im deutschen Fernsehen mit Wales gegen Slowakei ein Spiel einer Männer-EM kommentiert hat. Die Partie Italien gegen Schweden am Freitag in Toulouse war ihr zweiter Einsatz in Frankreich. Neumann hatte bereits vor dem Turnier gesagt: »Wenn jemand per se die Frauenstimme bei Fußball-Kommentaren ablehnt, ist eine neutrale Beurteilung kaum möglich. Mich hat das nicht überrascht, ich hatte das ja erwartet«, erklärte Neumann am Sonntag.

Inhaltlich auseinandersetzen müsse sie sich mit dem Shitstorm nicht: »Ich sehe das nicht als Kritik, ich sehe das nur als Beschimpfungen.« Neumann hat ihre eigene Art, mit den teils unflätigen Ausdrücken umzugehen. »Ich lese das selber gar nicht und kriege es daher nicht direkt, sondern nur indirekt mit«, berichtete die Journalistin. »Ich habe nur davon gehört.«

Auf der Facebook-Seite des Senders hatte es teilweise frauenfeindliche Aussagen gegeben. »Es wurden zahlreiche beleidigende Kommentare entfernt. Wenn Sie nicht sachlich an der Diskussion teilnehmen, werden wir Sie sperren«, schrieb die ZDF-Redaktion dazu: »Beleidigungen sind keine Meinung und werden entsprechend unserer Netiquette nicht geduldet!« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!