Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wessen Kampf wird beleuchtet?

Ellen Wesemüller über heteronormative Entscheidungsfindungen

Es war schon etwas peinlich. Da ließ die Senatsverwaltung noch am Mittwoch durchblicken, sie gedenke nicht, das Brandenburger Tor alle paar Wochen neu zu beleuchten - so, als ob es sich bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer von Orlando nur um eine weitere nervige Anfrage handle. Auch der Hinweis, dass es sich bei Orlando nicht - wie zuvor bei den Anschlägen von Paris und Brüssel - um eine Partnerstadt handle, war ein sehr technisches Argument. Dass darüber diskutiert werden muss, wann das Hauptstadtsymbol beleuchtet wird - unbenommen. Denn das Wahrzeichen erstrahlt auch nicht, wenn der Islamische Staat Massaker begeht. Doch dass die Verwaltung es genau hier diskutiert hat, scheint kein dummer Zufall, sondern deutet darauf hin, dass es um mehr geht als die Vergleichbarkeit von Toten, Städten und Interessengruppen. Dass dem Innensenator Henkel nicht über die Lippen kam, wen es hier getroffen hat: Menschen, die nicht der heterosexuellen Norm entsprechen, zeigt, dass es für die strukturelle Diskriminierung der LSBTI-Gemeinde entweder kein Bewusstsein gibt, oder dies billigend in Kauf genommen wird. Es waren eben nicht Menschen, »die nichts anderes getan haben, als fröhlich zu feiern.« Sie haben etwas anderes getan: andere Menschen geliebt, als im Gesetz, in Religionen und manchem Kopf vorgesehen ist. Dafür sind sie Gewalt ausgesetzt. Es wäre ein Anfang, zuzugeben, wer sich hier seine Sicherheit und Freiheit erkämpfen muss. Und wessen Kampf im Dunkeln bleibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln