Werbung

Afrika an die Kandare

Guido Speckmann über die Erpressungspolitik der EU

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die EU hat langsam die Faxen dicke mit den letzten renitenten Regierungen, die sich weigern, die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (Economic Partnership Agreement, EPA) zu ratifizieren. Die Verträge mit Staatengruppen aus den ehemaligen Kolonien in Afrika, der Karibik und dem Pazifik zielen auf die wechselseitige Öffnung der Märkte, auf den Freihandel. Viele Länder haben die Abkommen zwar unterzeichnet, jedoch nicht auf nationaler Ebene ratifiziert. Sie betrachten sie als Gefährdung ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. In Afrika verweigern sich die Regierungen von Ghana, der Côte d’Ivoire, Kenia, Botswana, Namibia und Swasiland der Ratifizierung. Diesen will die EU-Kommission nun bis Oktober den privilegierten Zugang zum EU-Markt streichen, berichtet das Internetportal »EurActiv«. Die Daumenschraube, die die EU in den 15 Jahre währenden Verhandlungen immer mal wieder zur Anwendung brachte, - sie wird nun fester angezogen.

Denn: Sollte die EU ihren Plan umsetzen, kommt das die Länder teuer zu stehen, weil sie ihren zollfreien Zugang zum EU-Markt verlieren würden. Das reißt Löcher in ihre Haushalte. Beispiel Côte d’Ivoire: Das Land müsste mit hohen Einbußen bei seinem Exportschlager Kakao rechnen.

Die EPA-Abkommen helfen Afrika nicht weiter. Obwohl die Staaten im Laufe des Ringens zwischen den ökonomisch ungleichen Regionen einige Verbesserungen durchsetzen konnten, bleiben die EPAs im Kern Freihandelsabkommen. Und zwischen ungleichen »Partnern« wird der unterlegene auf den Status eines Absatzmarktes für die Überschusswaren aus den überlegenen Länder reduziert. Das ist ein Prinzip des Freihandels.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!