Es gab zu viel Geld am BER

Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses offiziell vorgestellt

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor allem über die Frage, wie viel Schuld der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am BER-Drama hat, sind Regierung und Opposition beim Untersuchungsausschuss uneins.

»Die schiere Fülle und Kumulation von Fehlern bei diesem Projekt dürfte einmalig sein«, sagt Stefan Evers (CDU) bei der Pressekonferenz zum Abschlussbericht des Flughafen-Untersuchungsausschusses, der sich mit dem Bau des BER beschäftigt hatte. Zwar hätte der Aufsichtsrat mit seinem Vorsitzenden, dem damaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), mehr leisten können und sollen, rechtlich gesehen hätte er aber nicht mehr machen müssen, sagt Evers.

Spöttisches Lachen erntet Ole Kreins, der für die SPD im Ausschuss saß, für seinen Hinweis, dass auch ungünstige Witterungsverhältnisse im Jahr 2009 einer von vielen Gründen für die Verzögerung gewesen seien. Ganz von Schuld freisprechen will er den Aufsichtsrat aber nicht. »Es reicht nicht, wenn man sagt: Die Geschäftsführung hat schlecht informiert«, sagt Kreins. »Sie müssen sich die Informationen besorgen.«

Trotzdem haben sich SPD und CDU in ihrem Mehrheitsvotum im Absc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (4009 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.