Werbung

Künstlergruppe darf keine Flüchtlinge fressen lassen

Bezirksamt verbietet Aktion vom Zentrum für Politische Schönheit / Gorki-Theater prüft rechtliche Mitteln

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Bezirksamt von Berlin-Mitte hat einer Mitteilung des »rbb« zufolge dem Zentrum für Politische Schönheit die Genehmigung für ihre Kunstaktion »Flüchtlinge fressen« entzogen. Wie der Leiter des Straßen- und Grünflächenamtes Harald Büttner mitteilte, habe die Gruppe ihre Aktion unter »falschen gesetzlichen Rahmenbedingungen« angemeldet.

Büttner erklärte, bei der Behörde sei die Informationsveranstaltung »Geschichte des Grundgesetzes seit dem Römischen Reich bis heute« angemeldet und auch später genehmigt worden. Seiner Einschätzung nach handele es sich bei der Aktion aber »mitnichten« um eine solche Informationsveranstaltung, sondern um eine »bewusste politische Provokation«.

»Das Berliner Straßengesetz sieht politische Agitation im öffentlichen Raum nicht vor«, sagte Büttner dem »rbb«. »Es handelt sich nach meiner Einschätzung um eine Versammlung, die beim Polizeipräsidenten anzumelden wäre als Demonstration oder Versammlung. Das ist nicht geschehen.« Deshalb habe das Amt die Sondernutzungserlaubnis zurückgezogen und eine Verfügung erlassen: »Ende der Veranstaltung und Abbau«. Wenn die Veranstalter dieser Anweisung nicht nachkommen, könnte der Fall sogar vor dem Berliner Landgericht landen.

Das Zentrum für Politische Schönheit kündigte am Dienstagmittag auf Facebook an, die umstrittene Aktion auch trotz des Verbots fortführen zu wollen: »Hier wird gar Nichts abgebaut! Wir machen gerade die versprochene Informationsveranstaltung. Seit wann können Informationen nicht mehr provozieren?«

Auch die Leitung des Theaters stellte sich hinter die Aktionsgruppe. »Die Arena vor dem Maxim Gorki Theater bleibt stehen«, teilte die Bühne am Dienstag mit. Der geschäftsführende Direktor Jürgen Maier sagte, die Inszenierung sei ein Kunstprojekt. Diese sei im Mai auch als Theaterprojekt vom Grünflächenamt genehmigt worden. »Wir sind ein Theater und machen Kunst.« Die Bühne werde mit den gebotenen rechtlichen Mitteln gegen eine mögliche Verfügung vorgehen. seb/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!