Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Geschäft mit Umweltsündern

Jonas Sjöstedt über den Verkauf der deutschen Braunkohlesparte von Vattenfall

  • Von Jonas Sjöstedt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Entscheidung der schwedische Regierung, ob das Staatsunternehmen Vattenfall sein Braunkohlegeschäft in Deutschland mit den zugehörigen Kraftwerken an die tschechische Holdinggesellschaft EPH und deren Finanzpartner PPF Investments verkaufen darf, steht kurz bevor. Es ist die bisher mit Abstand wichtigste klimapolitische Entscheidung, die diese Regierung zu treffen hat. Und sie hat große Auswirkungen auf Deutschland.

Wir wissen, dass es mit dem Klimaschutz nicht vereinbar ist, wenn wir Kohle abbauen und verbrennen. Statt zu verkaufen, sollte Vattenfall das Kohlegeschäft abwickeln und so zum Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland beitragen. Einiges deutet darauf hin, dass die Entscheidung auch aus wirtschaftlicher Sicht zweifelhaft ist. Die finanziellen Details sind zwar nicht öffentlich, doch es ist relativ offensichtlich, dass Vattenfall hier Vermögenswerte verschleudert.

Auch wegen des potenziellen Käufers ist d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.