Kein Geschäft mit Umweltsündern

Jonas Sjöstedt über den Verkauf der deutschen Braunkohlesparte von Vattenfall

  • Von Jonas Sjöstedt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Entscheidung der schwedische Regierung, ob das Staatsunternehmen Vattenfall sein Braunkohlegeschäft in Deutschland mit den zugehörigen Kraftwerken an die tschechische Holdinggesellschaft EPH und deren Finanzpartner PPF Investments verkaufen darf, steht kurz bevor. Es ist die bisher mit Abstand wichtigste klimapolitische Entscheidung, die diese Regierung zu treffen hat. Und sie hat große Auswirkungen auf Deutschland.

Wir wissen, dass es mit dem Klimaschutz nicht vereinbar ist, wenn wir Kohle abbauen und verbrennen. Statt zu verkaufen, sollte Vattenfall das Kohlegeschäft abwickeln und so zum Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland beitragen. Einiges deutet darauf hin, dass die Entscheidung auch aus wirtschaftlicher Sicht zweifelhaft ist. Die finanziellen Details sind zwar nicht öffentlich, doch es ist relativ offensichtlich, dass Vattenfall hier Vermögenswerte verschleudert.

Auch wegen des potenziellen Käufers ist d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4000 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.