Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Polizei schon wieder im linken Hausprojekt Rigaer 94

Bewohner: Auch Kneipe »Kadterschmiede« betroffen / Beamte und Handwerker mit Gerät unterwegs / Polizei: Amtshilfe für die Hausverwaltung

Update 17.40 Uhr: Rigaer94 nennt angekündigte Einrichtung von Flüchtlingswohnungen »zynisch«
Das Hausprojekt hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der der Polizeieinsatz vom Mittwoch stark kritisiert wird. Die Beamten hätten unter anderem Fahrräder, Kühlschränke und Anhänger mitgenommen, Haustüren entfernt, Rahmen ausgebaut sowie Telefon- und Internetverbindungen durchgeschnitten. Die Aktivisten zitieren die zuständige Hausverwaltung, nach der das gesamte Erdgeschoss, inklusive der Werkstatt, des Gartens, der Waschküche, dem Flur und sowie der Kneipe »Kadterschmiede« zu Wohnungen für Geflüchtete ausgebaut werden sollen.

Hinter der Ankündigung vermuten sie jedoch andere Motive: »Dass die Hauseigentümer*innen mit Wohnraum für Geflüchtete argumentieren, um uns zu räumen, ist mehr als zynisch«, heißt es. Die Flüchtlingsorganisation »Moabit hilft« zeigte sich in einer

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.