Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Greenpeace fordert Stopp des Kohledeals

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace appelliert an Brandenburg und Sachsen, den Verkauf der Vattenfall-Braunkohlesparte an den tschechischen Konzern EPH zu verhindern.

Potsdam. In einem offenen Brief hat Greenpeace die Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, Dietmar Woidke (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU), aufgefordert, den Verkauf der Lausitzer Braunkohlesparte des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall an den tschechischen Energiekonzern EPH zu verhindern. In dem am Mittwoch verbreiteten Schreiben heißt es, EPH verfolge eine Geschäftsstrategie, die mit den deutschen Klimaschutzzielen unvereinbar sei.

Angesichts der bevorstehenden Entscheidung des Parlaments in Stockholm erinnerte Greenpeace daran, dass sich Schweden als Eigner schwer mit dem Verkauf an EPH tue. Klimaexperte Karsten Smid sagte, man wisse dort um die »hochspekulative Geschäftsstrategie« des tschechischen Konzerns. »Deshalb muss jetzt ein klares Signal aus der Region kommen«, sagte er. Greenpeace befürchtet, dass das spekulative Handeln der EPH nicht aufgehen werde und die betroffenen Bundesländer auf den Folgekosten der Tagebaue sitzen bleiben.

Greenpeace argumentiert mit der Geschäftsstrategie der EPH-Holding, zu der bereits das sachsen-anhaltische Braunkohleunternehmen Mibrag über die JTSD Braunkohlebergbau GmbH gehört. In ihrem jüngsten Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2014 habe die JTSD angekündigt, erst nach 2030 mit der »Akkumulation erheblicher Barreserven« beginnen zu wollen. Klimaschützer und Fachleute mahnen bis dahin jedoch bereits den kompletten Kohleausstieg an, wolle Deutschland seine internationalen Klimaschutzziele einhalten.

Zuletzt hatten die Klima-Allianz Deutschland, der Bund für Umwelt und Naturschutz, die Heinrich-Böll-Stiftung und die Rosa-Luxemburg-Stiftung vor den Folgekosten der Braunkohle für den Steuerzahler gewarnt, und sie hatten intransparente Rückstellungen kritisiert. Die Verbände und Stiftungen forderten ein unabhängiges Kostengutachten und die Prüfung eines öffentlich-rechtlichen Fonds, in den die Betreiber einzahlen müssten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln