Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Menschenrechte bleiben ungeschützt

Berlin. Die Bundesregierung will deutsche Unternehmen bei Auslandsgeschäften offenbar auch künftig nicht per Gesetz auf die Achtung der Menschenrechte verpflichten. Es werde aber erwartet, dass sie ihre Lieferketten analysieren und »nachteilige menschenrechtliche Auswirkungen verhüten und mildern«, heißt es nach Medienberichten vom Mittwoch im Entwurf für den »Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte«. Dieser soll UN-Leitprinzipien umsetzen, die vor fünf Jahren vom Menschenrechtsrat verabschiedet wurden. Der deutsche Aktionsplan wurde in rund zweijährigen Konsultationen mehrerer Ressorts erstellt und soll in den kommenden Wochen beschlossen werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln