Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste in Paris nun doch erlaubt

Polizei hat laut Forscherin zur Eskalation bei Demos beigetragen

Berlin. Nach einem zunächst angekündigten Verbot dürfen französische Gewerkschaften nun doch am Donnerstag in Paris gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform der sozialdemokratischen Regierung demonstrieren. Dies kündigten die Gewerkschaftsverbände CGT und Force Ouvrière nach Gesprächen im Innenministerium an.

Am Morgen hatte die Pariser Polizei noch angekündigt, die Demonstration zu verbieten, und dies mit Gewalt am Rande früherer Proteste begründet. Seit Wochen regt sich vehementer Widerstand gegen die Pläne der Regierung. Die Polizeiforscherin Mélina Germes warf der Polizei im nd-Gespräch vor, bewusst zur Eskalation beigetragen zu haben.

In Reaktion auf das Verbot und die folgende Kehrtwende erntete die Regierung Kritik von links. Der sozialdemokratische Abgeordnete Guillaume Balas sprach von einer »schweren Funktionsstörung der Regierung«. Jean-Luc Mélenchon von der Parti de Gauche warf Premier Manuel Valls vor, verwirrt und schwer von Begriff zu sein. nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln