Werbung

Appell fordert zum »Neustart Europas« auf

Politiker von SPD, Linken und Grünen sowie Gewerkschafter und Intellektuelle wollen »Restart Europe Now!«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mit einer parteiübergreifenden Initiative wollen Politiker von SPD, Linken und Grünen sowie Gewerkschafter und Intellektuelle »für eine bessere Europapolitik sorgen«. In einem Aufruf unter der Überschrift »Restart Europe Now!« appellieren sie, »die verfehlten Strategien der Europäischen Union zur Bewältigung der größten Krisen ihrer Geschichte zu überwinden«. Angesichts der britischen Brexit-Abstimmung, der noch immer nicht gelösten Euro-Krise, der zunehmenden Polarisierung gegenüber Russland und der »Zuspitzung des Flüchtlingsdramas, in dem die Abschottung zwischen den Staaten zunimmt und Europa zu jener Festung zu werden droht«, sei es »dringend« notwendig, umzusteuern. »Auf neuen Wegen müssen wir zur Wiederbelebung der einigenden Europäischen Idee durch konkrete wirtschaftliche, soziale, friedenspolitische und kulturelle Initiativen und Strategien gelangen und damit den Europäischen Zusammenhalt stärken und weiterentwickeln« so der Aufruf.

Zu den Erstunterzeichnern gehören die Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission Gesine Schwan, die Grünen-Abgeordneten Franziska Brantner und Gerhard Schick, die Linkenpolitiker Axel Troost und Harald Wolf, SPD-Vize Ralf Stegner sowie der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Die Unterstützer des Appells wollen »von Zeit zu Zeit konkrete Maßnahmen ebenso wie langfristige politische Perspektiven vorschlagen und Kampagnen starten, die die Politik herausfordern und beeinflussen sollen«. Man zeige sich »offen für persönliche und sachliche Vorschläge und für engagierte Mitarbeiter«. Es gehe bei Europa um eine engagierte »Antwort auf die Zerstörung Europas im Zweiten Weltkrieg und auf eine deutsche Hybris, die sich das vielfältige Europa untertan machen wollte, nicht zuletzt durch eine Politik und durch Ordnungsvorstellungen, die den Nachbarn aufgezwungen werden sollten«. tos

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen