Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Krawalle nach Polizeieinsatz in Rigaer Straße

Rund 300 Aktivisten demonstrierten in mehreren Bezirken gegen Teilräumung des Hausprojektes / Laut Polizei keine Festnahmen

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Mittwochabend zogen rund 300 Menschen in Kleingruppen durch verschiedene Berliner Stadtteile, um gegen den Polizeieinsatz in der Rigaer Straße 94 von Mittwoch zu protestieren. Viele Aktivisten hatten sich anfangs vor allem in Kreuzberg gesammelt. Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot im Einsatz, mit einem Polizeihubschrauber wurde die Lage aus der Luft beobachtet. Die zum Teil vermummten Demonstranten trugen Plakate mit Aufschriften wie »FCK Cops« bei sich, brannten Pyrotechnik ab und bauten teilweise Barrikaden auf den Straßen.

In der Nacht zu Donnerstag kam es zu mehreren Fällen von Sachbeschädigungen. Wie die Polizei mitteilte, wurden an Bankfilialen in der Beusselstraße und am Halleschen Ufer Fensterscheiben eingeworfen. Die Täter haben dabei Sc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.