Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Buddha im Eisenwerk

Völklingen. Für eine große Buddha-Ausstellung im saarländischen Völklingen sind rund 230 Exponate aus internationalen Privatsammlungen zusammengetragen worden. Zu sehen sind Skulpturen aus Bronze, Gold, Stein oder Holz sowie Meditationsbilder, die in Asien über 2000 Jahre entstanden sind. »Es ist vom Umfang her die größte Ausstellung, die es zur buddhistischen Kunst je gegeben hat«, sagte der Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte, Meinrad Maria Grewenig. Ein großer Teil der Stücke sei erstmals öffentlich zu sehen. Die rund zwei Millionen Euro teure Schau öffnet an diesem Samstag ihre Türen.

Die Ausstellung ermögliche »eine Begegnung mit der Kultur und der Weltsicht des Buddhismus«, sagte Grewenig. »Man wird die Aura des Buddha spüren.« Auch Meditation steht im Fokus: Zur Schau gehört ein buddhistischer Meditationsraum; ein »Mediationspfad« soll noch entstehen. dpa/nd Foto: dpa/Oliver Dietze

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln