Neue Pläne für Haus der Statistik

Mitte will lieber eine Schule als ein Rathaus am zentralen Alexanderplatz

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Innenstadtbezirk will eine gemischte Nutzung am Alexanderplatz. Die Senatsfinanzverwaltung will vor allem Mietkosten einsparen.

Seit acht Jahren steht das Haus der Statistik am Alexanderplatz in Mitte leer. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) will es verkaufen. Seit Monaten kämpft die »Initiative Haus der Statistik« darum, ein »Zentrum für Geflüchtete - Soziales - Kunst - Kreative« aus dem Gebäude zu machen. Elemente des geplanten Konzepts der »gemischten Stadtgesellschaft« werden gerade in einem Haus in Kreuzberg ausprobiert. In den obersten beiden Etagen eines nun als Flüchtlingsunterkunft genutzten ehemaligen Hotels in der Stresemannstraße können Kreative zunächst befristet bis Dezember 2017 zu günstigen Konditionen Atelierflächen mieten.

Jenseits der reinen Notunterkunft entfalte sich in dem »Zusammenkunft« genannten Haus ein aktiver Prozess, in dem alle Beteiligten voneinander lernen, »und somit die Punkte einer gelingenden Integration ausgemacht werden können«, heißt es im Konzeptpapier.

Vergangene Woche fiel der Startschuss für die Veranstaltun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3372 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.