Kolumbien: »Adiós a la guerra«

Nach Einigung auf Waffenruhe zwischen Guerilla und Regierung hoffen die Menschen auf den Abschied vom Krieg

  • Von David Graaff, Medellín
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

FARC-Rebellen und Regierung beenden nach über fünf Jahrzehnten ihren bewaffneten Konflikt. Die Menschen in Kolumbien feiern das als historischen Schritt.

Es könnte der letzte Tag des Krieges in Kolumbien gewesen sein. Nach mehr als 50 Jahren bewaffneter Konfrontation haben sich die dienstälteste Guerilla Lateinamerikas, die 1964 gegründeten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), und die kolumbianische Regierung auf einen beidseitigen und vor allem endgültigen Waffenstillstand geeinigt.

Dies verkündeten die Verhandlungsparteien am Donnerstag in der kubanischen Hauptstadt Havanna, in der seit Ende 2012 die Friedensgespräche stattfinden, in Anwesenheit von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und Vertretern der Garantiestaaten aus Chile, Kuba, Venezuela und Norwegen. Chiles Präsidentin Michelle Bachelet sprach von einem »historischen Ereignis«. Venezuelas Staatsoberhaupt Nicolás Maduro, dessen 2013 verstorbener Vorgänger Hugo Chávez eine zentrale Rolle bei den Annäherungen der Konfliktparteien gespielt hatte, sagte, der Frieden in Kolumbien bedeute Frieden für die ganze Region.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.