Parlamentarischer Sitzstreik in Washington

Mit einer spektakulären Aktion fordern demokratische Kongressmitglieder vergeblich ein strengeres Waffenrecht

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Demokratische Kongressabgeordnete und Senatoren in den USA wollen eine Abstimmung über schärferes Waffengesetze erzwingen - und griffen zum ungewöhnlichen Mittel der Sitzblockade.

Man kann den Demokraten im US-amerikanischen Kongress wirklich nicht vorwerfen, dass sie in diesen Tagen nicht alles versuchen würden, um das verheerend laxe Waffenrecht im Lande zu verschärfen. Erst hatte Senator Chris Murphy aus Connecticut, wo vor bald vier Jahren beim Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule von Newtown 27 Kinder und Lehrer starben, mit einer ununterbrochenen 14-stündigen Rede zumindest eine Debatte zum Thema und so die Abstimmung über eine neue Gesetzesinitiative zur Reform des Waffenrechts erzwungen. Es müsse endlich etwas geschehen, meint auch die liberale Senatorin Elizabeth Warren aus Massachusetts vor dem Hintergrund des jüngsten Amoklaufs mit 49 Toten in Orlando: »Die Kongressmitglieder haben Blut an den Händen, wenn sie nichts unternehmen.«

Sogar der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump wollte deshalb mit der in den USA fast allmächtigen Waffenlobby National Rifle Association (NRA) sprechen. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 620 Wörter (4292 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.