Wie weiter in London und Brüssel?

Nach der Entscheidung für den Brexit wird der praktische Ausstieg Großbritanniens aus der EU schwierig

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Brexit-Votum jagt in den nächsten Tagen ein Krisentreffen das nächste. Am Sonnabend tagen die Außenminister der sechs Gründungsstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) Deutschland, Frankreich, Italien sowie die Benelux-Staaten Belgien, Niederlande und Luxemburg. Am Montag erörtert dann die EU-Kommission Konsequenzen aus dem Referendum. Zeitgleich beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande bilateral seine Folgen. Während am Dienstag das Europaparlament am Vormittag in Brüssel zu einer Sondersitzung zusammenkommt, beginnt der Krisengipfel der 28 EU-Mitgliedstaaten am Nachmittag. Der zweite Gipfeltag wird dann wohl schon ohne den britischen Premier Cameron stattfinden. Die anderen Staats- und Regierungschefs debattieren u.a. darüber, wie die Löcher im EU-Haushalt nach dem Ausstieg des Nettozahlers Großbritannien gestopft werden ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.