Werbung

Mahnmal für deportierte Juden beschmiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Mahnmal für deportierte Juden in der Moabiter Levetzowstraße ist beschmiert worden. Ein Passant stellte am Freitagvormittag Sachbeschädigungen fest und alarmierte daraufhin die Polizei, wie die Behörde mitteilte. Mit schwarzem Edding hatten Unbekannte das Mahnmal gleich mehrfach beschmiert. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen Sachbeschädigung. In der Levetzowstraße befand sich eine der größten Synagogen der Stadt. Bei dem Novemberpogrom 1938 wurde nur ein Teil der Inneneinrichtung zerstört, nicht das Gebäude. Die Nationalsozialisten richteten dort 1941 ein Sammellager für Juden ein, die sie anschließend in den Osten deportierten. Das Mahnmal am Standort wurde 1988 errichtet. nicAlternativer CSD in Kreuzberg und NeuköllnDer offizielle Christopher Street Day (CSD), die Parade für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen, wurde wegen der Fußball-EM auf den 23. Juli verschoben. Der alternative CSD, früher »Transgenialer CSD« genannt, läuft hingegen schon am heutigen Samstag durch Neukölln und Kreuzberg. Ab 16 Uhr demonstriert der »X*CSD« am Oranienplatz, Abschlusskundgebung ist am Heinrichplatz. Das Motto der diesjährigen Demo lautet »Yalla auf die Straße - queer bleibt radikal«. Damit soll der Kriminalisierung von queer-freundlichen Orten wie dem »Kotti« entgegengetreten werden. Organisatoren sind unter anderem die Berliner Lesbenberatung und das SO 36. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Rassismuskritik an der weißen Dominanz der Bündnisstruktur gegeben. ewe

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!