Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Debatte um Brexit-Kriseneinbruch

Nach dem Referendum: Ökonomen und Gewerkschafter diskutieren über Schwere der Folgen / Studie: »Eine Situation in der alle verlieren«

Berlin. Nach dem knappen Votum der Briten für einen Ausstieg aus der Europäischen Union fragen sich alle: Welche ökonomischen Folgen hat der Brexit - und für wen? Der Vorsitzende des Gewerkschaftsbundes DGB, Reiner Hoffmann, sagte der »Frankfurter Rundschau«, er erwarte zwar nicht zwingend einen »abrupten wirtschaftlichen Einbruch« in Deutschland, wohl aber einen »schleichenden«, dessen Umfang sich erst in den kommenden Monaten zeigen werde. »Die Realwirtschaft wird unter Druck geraten«, so Hoffmann.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, erwartet negative Effekte für die deutsche Ökonomie. »Es gibt nur Verlierer durch einen Brexit. Auch Deutschland wird einen hohen Preis dafür zahlen.« Das Wachstum werde sich abschwächen. Ökonomen der Bertelsmann-Stiftung erwarten gravierende wirtschaftliche Einbußen für ganz Europa. Am schmerzhaftesten werde es die Briten selbst treffen. »Es ist eine S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.