Klamauk und Kapitalismus

»Der Spielmacher - Ein Fussical« im Hebbel am Ufer in Berlin

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vielleicht hätte es die Wortschöpfung »Fussical« nicht unbedingt gebraucht. Nun ja, zu spät. Einen »Theater-Hybrid aus Fußball und Musical« nennen die Macher ihr Stück »Der Spielmacher - Ein Fussical«, in dessen Mittelpunkt Mehmet Müller steht, begabter Fußballer eines Drittliga-Clubs (»Bussard Berlin«), der überraschend aufsteigt. Müller, dargestellt von der großartigen österreichischen Schauspielerin Eva Löbau, bietet sich die Chance, reich und berühmt zu werden, doch gleichzeitig bereitet er sein Coming Out vor, denn er hat eine Affäre mit einem dauerverletzten Spieler seiner Mannschaft (Andreas Spechtl).

Nun muss man sich diese, nun ja, Geschichte nicht gerade als abendfüllend vorstellen. Im Grunde ist der Abend auch nicht als eine im klassischen Sinn dramatische Geschichte gestaltet, sondern vielmehr lose aus einzelnen Spielszenen montiert.

Auch haben wir es statt einer Guckkastenbühne mit einem Mini-Fußballfeld mit Kuns...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3637 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.