Werbung

Mehr Gewalt in Kindergärten

Potsdam. In Brandenburgs Kindertagesstätten steigt die Zahl der gemeldeten Fälle von Gewalt. Von 2012 bis 2015 gab es in den rund 1860 märkischen Kitas 160 Meldungen über »Gefährdungen des Kindeswohls« durch Beschäftigte der Einrichtungen, wie das brandenburgische Jugendministerium auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Landtag mitteilte. Die Zahl der Fälle versiebenfachte sich: von acht im Jahr 2012 auf 56 im vergangenen Jahr. Gründe für den Anstieg nannte das Ministerium nicht. Die Gewerkschaft GEW kritisierte in dem Zusammenhang deutliche Mängel in der Ausbildung der Erzieher seit dem Ausbau des Kita-Angebots. Bei den gemeldeten Fällen handelte es sich am häufigsten um körperliche Züchtigung, gefolgt von Einsperren, »unangemessenem Erziehungsverhalten«, wie beispielsweise An-der-Nase-Ziehen, oder Bloßstellen sowie Zwangsfüttern. Selten kam es zu sexuellen Übergriffen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!