Seit 25 Jahren wird die Wismut saniert

Ronneburg. Mehr als sechs Milliarden Euro hat der Bund ausgegeben, um Umweltschäden aus dem Uranabbau zu DDR-Zeiten zu beheben. Doch manche Wismut-Altlast harrt noch einer Lösung. Nun hat der Bund bei der ungelösten Sanierung von Altlasten aus der Anfangszeit des Uranbergbaus Unterstützung signalisiert. Das »großartige Ergebnis« der bisherigen Sanierung dürfe nicht geschmälert werden, indem Altstandorte außen vor blieben, sagte die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), am Samstag in Ronneburg bei Gera. Sie verwies auf Sachsen, wo seit 2003 Bund und Land gemeinsam für die Sanierung von Wismut-Altstandorten zahlen. Auch in Thüringen brauche es eine sachgerechte Lösung. »Wir müssen uns dieser Aufgabe annehmen. Das Aufstellen von Warnschildern vor belasteten Altstando...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 379 Wörter (2574 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.