Werbung

Lebenslange Haft für tödliche Messerattacke

Jerusalem. Der tödliche Messerangriff auf Teilnehmer der letztjährigen Homosexuellen-Parade in Jerusalem ist mit aller Härte bestraft worden. Das Jerusalemer Bezirksgericht verurteilte den ultraorthodoxen Juden Jischai Schlissel am Sonntag wegen Mordes und sechsfachen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft plus 31 Jahren. Schlissel hatte im Juli 2015 auf Teilnehmer der Parade eingestochen, eine 16-Jährige erlag später ihren Verletzungen. Mit dem Strafmaß blieb das Gericht nur knapp unter der Forderung der Anklage, die lebenslang plus 60 Jahre Haft verlangt hatte. Zudem muss Schlissel eine Entschädigung in Höhe von umgerechnet 480 000 Euro zahlen. Richter Nava Ben Or sagte zur Begründung, der Angeklagte habe »zu keiner Zeit den leisesten Hinweis auf Reue erkennen« lassen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!