Volle Einheit der Christen bleibt Wunsch

Papst in Armenien / Konzil der Orthodoxen mit Lücken

Jerewan. Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Armenien zum Frieden im Südkaukasus aufgerufen. »Macht euch die große Weisheit eurer Alten zunutze und strebt danach, Friedenstifter zu werden - nicht Notare des Status quo«, sagte Franziskus am Samstagabend vor Zehntausenden in der Hauptstadt Jerewan. Mit seiner neuerlichen Verurteilung der Gräuel an den Armeniern im Osmanischen Reich vor 101 Jahren als »Völkermord« zog er scharfe Kritik der Türkei auf sich. Die Erklärung sei »sehr unglücklich« und zeige eine »Kreuzfahrermentalität« des Papstes und des Heiligen Stuhls, sagte der türkische Vizepremier Nurettin Canikli.

Für den Papst war der Besuch in der ersten christlichen Nation eine Gelegenheit, die Beziehungen zur Armenisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 344 Wörter (2415 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.