Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Sonderstatus ist Geschichte

Politikwissenschaftlerin Tanja Börzel zu den Verhandlungen zwischen der EU und London

Tage nach dem Brexit-Referendum ist die Unsicherheit weiter groß. Niemand weiß, wann die Verhandlungen zum Ausstieg Großbritanniens beginnen, wie lange sie dauern und zu welchem Ergebnis sie führen. Was bedeutet das?
Je länger diese Situation andauert, desto länger werden die Finanzmärkte verunsichert bleiben und sich auch mit zukünftigen Investitionen in Großbritannien - vielleicht sogar im Euroraum - zurückhalten. Ich sehe das große Problem aber vor allem darin, dass sich die Hoffnung derjenigen in Großbritannien, die den Brexit forderten, aber über den europäischen Wirtschaftsraum im Binnenmarkt bleiben wollen - also das norwegische Modell anstreben -, nicht wird realisieren lassen.

Warum nicht?
Die Bedingungen dafür wurden von den Briten mehrheitlich abgelehnt. Wer in den europäischen Wirtschaftsraum eintreten will, der muss sämtliche Regelungen, die für den Binnenmarkt gelten, übernehmen. Hier hat die britische Regierung in...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.