Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Chance zum Ackergift-Ausstieg

Florian Schöne über die bisher ergebnislosen Verhandlungen über die weitere Zulassung von Glyphosat

  • Von Florian Schöne
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am vergangenen Freitag wurde in Brüssel zum vierten Mal über die Zukunft des umstrittenen Totalherbizids Glyphosat verhandelt. Nach drei erfolglosen Versuchen konnte auch dieses Mal keine Mehrheit für eine Neuzulassung oder eine Verlängerung der Ende Juni auslaufenden Zulassung gefunden werden. Nun kann die EU-Kommission das Mittel im Alleingang verlängern, bis ein Gutachten der Europäischen Chemieagentur (ECHA) über mögliche Krebsgefahren des Pestizidwirkstoffs vorliegt. Es wird vermutet, dass die Kommission eine Verlängerung um 18 Monate mit zusätzlichen Auflagen beschließt.

Die wachsende Kritik an der Risikobewertung und dem Zulassungsverfahren des Wirkstoffs hat damit nicht ausreichend Wirkung gezeigt. Die Kommission hat zwar anerkannt, dass es für eine langfristige Neuzulassung weder eine ausreichende wissenschaftliche Grundlage, noch eine politische oder gesellschaftliche Mehrheit gibt. Dennoch waren bislang die Mehrheit der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.