Herr & Frau Österreich

Der österreichische Satiriker und Karikaturist Manfred Deix ist gestorben

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Manchmal gelingt es einem Künstler, aus seinem Werk die Essenz der Wirklichkeit hervorfunkeln zu lassen. Zu diesen Künstlern gehörte der österreichische Zeichner, Karikaturist und Satiriker Manfred Deix.

Die Menschen, die er malte, gab es wirklich, so unwirklich sie mit ihren gewaltigen Wänsten, winzigen Penissen, hervorquellenden Augen, vorstehenden Zähnen und vom übermäßigen Alkoholgebrauch geröteten Nasen und Wangen auf manchen seiner Bilder auch erscheinen mochten. Das seien natürlich Zerrbilder der Realität, maßlose Übertreibungen, hieß es. Und doch wusste man gleichzeitig, dass man beim letzten Urlaub in Österreich genau diese Leute auf der Straße gesehen hatte.

Es waren Österreicherinnen und Österreicher, wie Deix sie sah: zumeist Angehörige des Establishments (Klerus, Politik, Wirtschaft), aber auch feiste, wohlstandsverwöhnte Bürger und Kleinbürger, denen die Bigotterie und die Heuchelei im Lauf der Jahrzehnte, in de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 680 Wörter (4769 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.