Werbung

Links tätowiert, links motiviert?

Wilde Spekulationen über den politischen Hintergrund des Mannes, der mit Rohrbombe im Rucksack festgenommen wurde

In Köln wurde ein Dortmunder mit einer Rohrbombe im Rucksack festgenommen. Manche Medien bezeichneten ihn als »Linksautonomen«. Die Staatsanwaltschaft Köln bestätigt das so nicht.

In Köln dürfte sich mancher nach jenen seligen Tagen zurücksehnen, als man lediglich als Welthauptstadt der Korruption verschrien war. Macht die Domstadt heute Schlagzeilen, dann geht es um Gewaltverbrechen. So wie nach den massenhaften sexistischen Übergriffen zum Jahreswechsel - oder wie am vergangenen Wochenende, als öffentlich wurde, dass die Kölner Polizei offenbar einen terroristischen Anschlag verhindern konnte.

Weil er ein T-Shirt mit der Aufschrift »FCK CPS« (= »Fuck Cops«, in etwa: »Scheiß auf Bullen!«) trug, wurde am Donnerstag ein 27-jähriger Dortmunder auf dem von Touristen stets gut besuchten Alten Markt im Herzen der Altstadt durchsucht. In seinem Rucksack fanden Polizeibeamte einen funktionstüchtigen Sprengsatz, von dem nach Polizeiangaben »erhebliche Gefahr« ausging. Vier Begleiter, in deren Gegenwart sich der Mann zum Zeitpunkt der Festnahme befand, sind aber wieder auf freiem Fuß.

»Polizei nimmt Linksautonomen mit Rohrbombe fest«, überschrieb »Spiegel Online« am Wochenende seinen Bericht und folgte dabei wie so viele als seriös geltende Medien einer Formulierung der Nachrichtenagentur dpa. Eine ultrarechte Webseite aus Dortmund legt noch eine Schippe oben drauf: Sie glaubte zu wissen, der Festgenommene sei »Antifaschist«. Auch hier war wie selbstverständlich von »Linksautonomen« die Rede.

Greift nach Islamisten und Neo-Nazis jetzt auch der umstrittenste Teil der Linken zur Explosionswaffe, möglicherweise nicht nur wider Gegenstände, sondern gegen Menschen, gar gegen Zivilisten, die sich zufällig an einem belebten Ort aufhalten? Im Netz kursieren die wildesten Gerüchte. Man wisse bisher noch nichts über die Motive und etwaige konkrete Tatpläne, betonte am Montag hingegen Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn, der zuständige Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Köln, auf Nachfrage des »nd«. Auch über politische Hintergründe kann demgemäß nur spekuliert werden: »›Linksautonomer‹ ist eine in den Medien kolportierte Formulierung«, so der Jurist.

Fest stehe bisher: Der Festgenommene sei »in der linken Szene verhaftet«. Darauf hätten sich Hinweise bei der Durchsuchung der Person und von dessen Dortmunder Wohnung gefunden. »Er ist zudem tätowiert als Anhänger einer linken Organisation«, berichtete Willuhn, ohne jedoch Details preisgeben zu wollen.

Und die geplante Tat? »Nach ersten Angaben war er auf einem Tagesbesuch in Köln. Wenn man bei einem Tagesbesuch eine Rohrbombe mit sich führt, spricht vieles dafür, dass man den Sprengsatz nicht wieder mit nach Hause nimmt«, so der Staatsanwalt.

Gegen den jungen Mann wurde Haftbefehl erlassen, er sitzt in Untersuchungshaft. Vorgeworfen wird ihm die Vorbereitung eines Explosionsverbrechens. Der Mann ist justizbekannt wegen einer körperlichen Auseinandersetzung vor fünf Jahren. Dabei soll es um politische Motive gegangen sein.

Köln steht immer wieder im Visier von Bombenlegern. Im Juli 2006 scheiterte ein islamistisch motivierter Anschlag mit Kofferbomben im Kölner Hauptbahnhof, weil die Sprengsätze nicht explosionsfähig waren. Zwei Jahre zuvor explodierte eine Nagelbombe in der türkisch geprägten Keupstraße - die Tat wird der Nazi-Terrortruppe NSU zur Last gelegt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln