Werbung

Ifo: Wirtschaft im Osten bleibt abgehängt

Dresden. Ostdeutschland kann nach einer Prognose des Dresdner Ifo-Institutes in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent rechnen. Für 2017 sagt das Institut einen Zuwachs von 1,3 Prozent voraus. Die Lücke zur Wirtschaftskraft des Westens bleibe mit rund 30 Prozentpunkten Unterschied aber weiter erheblich, erklärte der Dresdner Ifo-Vize Joachim Ragnitz am Dienstag. Derzeit sei es zu früh, um die Folgen des EU-Austritts Großbritanniens für die ostdeutsche Wirtschaft abschätzen zu können. Angesichts der geringen Exportverflechtung dürften die Auswirkungen aber gering bleiben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!