Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ifo: Wirtschaft im Osten bleibt abgehängt

Dresden. Ostdeutschland kann nach einer Prognose des Dresdner Ifo-Institutes in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent rechnen. Für 2017 sagt das Institut einen Zuwachs von 1,3 Prozent voraus. Die Lücke zur Wirtschaftskraft des Westens bleibe mit rund 30 Prozentpunkten Unterschied aber weiter erheblich, erklärte der Dresdner Ifo-Vize Joachim Ragnitz am Dienstag. Derzeit sei es zu früh, um die Folgen des EU-Austritts Großbritanniens für die ostdeutsche Wirtschaft abschätzen zu können. Angesichts der geringen Exportverflechtung dürften die Auswirkungen aber gering bleiben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln