Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Höfesterben bei Milch- und Schweinebauern

Wiesbaden. Die niedrigen Preise für Milch und Schweinefleisch zwingen offenbar immer mehr Bauern zum Aufgeben. Die Zahl der Milchviehbetriebe in Deutschland ging von Mai 2015 bis Mai 2016 um fast 3500 zurück - allein von November bis Mai waren es fast 2000, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr gaben damit 4,6 Prozent der Milchbauern ihren Betrieb auf. Der Verband der Milchbauern rechnet damit, dass in den kommenden zwölf Monaten weitere fünf Prozent der Betriebe geschlossen werden. Von den Schweinehaltern gaben in den zwölf Monaten bis Mai demnach 1400 auf. Am Stichtag hatten die 24 500 Schweinehalter rund 27,1 Millionen Tiere in den Ställen - der niedrigste Bestand seit fünf Jahren. Die Zahl der Betriebe ging binnen eines Jahres um mehr als fünf Prozent zurück. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln