Werbung

Keine Überraschungseier in Chile

Santiago de Chile. In Chile gilt seit Montag ein strenges Gesetz zum Schutz von Kindern vor ungesunder Nahrung. Es verbietet Herstellern, Kindern durch die Beigabe von Spielzeug den Konsum ungesunder Speisen schmackhaft zu machen. Für die Kinderüberraschung des italienischen Herstellers Ferrero etwa bedeutet dies das Aus. Die Regierung begründete die Neuregelung mit der Ausbreitung von Übergewicht. Rund 60 Prozent der Chilenen sind übergewichtig, bei Kindern unter sechs Jahren ist es bereits ein Drittel. Ferrero will gerichtlich gegen die Vorgaben vorgehen. Das Gesetz »beeinträchtigt den Ruf eines unserer beliebtesten Produkte«, erklärte das Unternehmen. Auch andere Lebensmittelkonzerne hatten versucht, das Inkrafttreten des Gesetzes zu verhindern. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!