Werbung

Machtlos in Mali

Die UN-Mission hat wenig Chancen gegen Terroristen

Der Kampf gegen den Terror im Norden Malis bleibt langwierig und schwierig. Die UNO ist damit offenbar stark überfordert.

Bamako. Im unruhigen Norden Malis gehen französische Truppen seit Montagabend gegen Terroristen und Schmuggler vor. Bislang seien mindestens vier Verdächtige verhaftet worden, berichtete der französische Auslandsrundfunk RFI am Dienstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Operation solle noch mehrere Tage andauern. Der Weltsicherheitsrat in New York wollte sich im Lauf des Dienstags mit der Lage in dem afrikanischen Land befassen.

Abgesehen hat es die Armee auf Mitglieder militanter Gruppen, die trotz eines Friedensvertrags mit der Regierung weiter in terroristische Aktivitäten sowie in Drogen- und Waffenschmuggel verwickelt sind. Die operierenden Soldaten gehören der französischen Antiterroreinheit Barkhane an, die in der Region stationiert ist und insgesamt 3000 Mann umfasst.

Unter UN-Mandat sind 10 800 Soldaten in den Norden Malis entsandt worden, um ein Wiederaufflammen der Kämpfe zu verhindern, die 2012 zur Teilung des westafrikanischen Landes geführt hatten. An der UN-Mission Minusma ist auch die Bundeswehr mit derzeit knapp 500 Soldaten beteiligt. Das deutsche Kontingent kann auf bis zu 650 Kräfte aufgestockt werden. Im Norden Malis verüben auch heute noch mehrere islamistische Gruppen und Tuareg-Milizen Anschläge.

Ziel der terroristischen Attentate sind vor allem Soldaten der malischen Armee und der UN-Mission. Ende Mai kamen die Angriffe dem deutschen Kontingent in Gao sehr nahe: Bei einem Doppelanschlag wurde ein chinesischer UN-Soldat in einem Camp in Gao getötet, ebenso wie drei Zivilisten des UN-Minenräumdienstes UNMAS. Eine islamistische Terrorgruppe bekannte sich zu dem Angriff und erklärte, er habe »kreuzzüglerischen Besatzungskräften« gegolten. Die Zahl der Anschläge habe in diesem Jahr zugenommen, sagt der dänische Minusma-Kommandeur, Generalmajor Michael Lollesgaard.

Dass die Minusma unter den gegenwärtigen Umständen damit überfordert ist, die Lage in Mali zu stabilisieren, wird aus Lollesgaards Worten überdeutlich: Es gebe mehr Terroranschläge, mehr kriminelle Überfälle und mehr bewaffnete Konflikte zwischen den unterschiedlichen Ethnien als im Vorjahr. »Wir haben fast 11 000 Soldaten, und die malische Armee hat in der Region ihrerseits starke Kräfte. Aber Mali ist riesig, wir können nicht das ganze Territorium kontrollieren.« Die Ursache für die erneut steigenden Spannungen sei die schleppende Umsetzung des Friedensabkommens von Mitte 2015. Darin ist sich der Minusma-Kommandeur mit politischen Analysten einig. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!