Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zulauf für Extremisten

Verfassungsschutzbericht 2015 vorgelegt

Berlin. Die rechtsextremistische Szene verzeichnete im Jahr 2015 einen deutlichen Zulauf. Gewaltorientierte Rechtsextremisten machen inzwischen mehr als die Hälfte der Szene aus. Die laufenden Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung zeigen, dass die Gefahr der Entstehung neuer rechtsterroristischer Strukturen wächst.

Das ist eine Aussage des Verfassungsschutzberichtes 2015, den Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Dienstagnachmittag in Berlin vorstellten. Die Rede ist von einem »exorbitanten Anstieg rechtsextremistischer Gewalt« und von »enthemmter Hetze im Internet«.

»Extremistische Szenen - ganz gleich welcher Ausrichtung - haben in Deutschland Zulauf«, unterstrich de Maizière und sprach von einer besorgniserregenden fremdenfeindlichen Agitation, die die Mitte unserer Gesellschaft erreicht hat.

Die linksextremistisch motivierte Gewaltdelikte haben laut Inlandsgeheimnis 2015 um 62 Prozent zugenommen. Nahezu alle Gewaltdelikte richteten sich gegen die Polizei, gegen den Staat, seine Einrichtungen und Symbole.

Weiter im Blick habe man den Zulauf für islamistische Gruppen, jedoch sei die hohe Dynamik der Ausreisen von Islamisten aus Deutschland in die Kampfgebiete in Syrien und Irak zurückgegangen. Zugleich sei jedoch die Anzahl der Salafisten um 18,7 Prozent - auf 8900 Menschen - gestiegen. Auch die Anzahl sogenannter Gefährder sei so hoch wie noch nie zuvor, sagt das Bundesamt für Verfassungsschutz. Der Minister betonte die Bedeutung gemeinsamer Zentren wie des GTAZ und GETZ in denen verschiedenste Sicherheitsbehörden vereint sind. hei Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln