Werbung

»Es geht nur um neue Märkte«

Die Aktivistin Ruth Nyambura warnt vor mehr Patenten auf Pflanzen und kritisiert die westliche Bevormundung Afrikas

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frau Nyambura, große Biotechnologie-Konzerne versprechen mit ihrem Saatgut besonders ertragsreiche Pflanzen. Ist das eine Chance für afrikanische Bauern?

Wir erleben ständig, wie traditionelles einheimisches Saatgut die oft genmanipulierten Sorten um Längen schlägt. Die unterschiedlichen traditionellen Samen in Kombination mit dem Wissen um vielseitige Anbaumethoden, das die afrikanischen Bäuerinnen und Bauern haben, sorgen für Biodiversität. Die Ökosysteme und damit auch die Ernten bleiben so eher stabil. Für die Anpassung an den Klimawandel brauchen wir das. Das Saatgut der großen Biotech-Konzerne ist für die Bäuerinnen und Bauern vor allem eines: teuer. Man muss das Saatgut jede Saison neu kaufen und die Pflanzen zusätzlich mit Chemiekeulen düngen. Es ist auf eine industrielle Arbeitsweise ausgelegt.

Wenn Europa mehr Patente auf Pflanzen zulässt, was hätte dieser Schritt für Folgen für afrikanische Bäuerinnen und Bauern?

Sicher, das hätte enorme Auswirkungen darauf, wie sich unser Kontinent ernähren kann. Kleinbauern - rund 85 Prozent der afrikanischen landwirtschaftlichen Produktion werden von diesen bestritten - können bisher die einheimischen Samen sammeln, sie untereinander tauschen oder verkaufen. Liegen plötzlich Lizenzen auf manchen Pflanzen, wäre diese in vielen Regionen gängige Praxis kriminell. Besonders betroffen wären davon die Frauen, denn sie erledigen drei Viertel der landwirtschaftlichen Arbeiten. Für solche Patente auf Natur gibt es keine überzeugende Begründung, sie nützen allein den großen Biotech-Konzernen und vielleicht noch einigen wohlhabenden Großbauern.

Regt sich denn Widerstand?

Es gibt die »Alliance for Food Sovereignty in Africa« für den ganzen Kontinent. Dann gibt es Organisationen auf nationaler oder sogar regionaler Ebene, zum Beispiel die »Food Rights Alliance« in Uganda und das »African Biodiversity Network« in Kenia. Außerdem setzen sich unzählige Bauernkollektive, aber auch Akademiker dafür ein, dass die landwirtschaftlichen Methoden gefördert werden, die afrikanische Bäuerinnen und Bauern seit Ewigkeiten benutzen und weiterentwickeln. Der Westen ist davon besessen, Afrika seine eigenen Fehler wiederholen zu lassen. Da ist überhaupt nichts Altruistisches dran, es geht nur um neue Märkte für Dünger, Herbizide und Saatgut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen