Die Angst weicht langsam der Begeisterung

Gernot Rohr spricht über Bordeaux, abwartende Franzosen und Joachim Löw, der bloß nichts ändern soll

Was sollte ein Fußballfan nicht versäumen, wenn er am Wochenende zum Viertelfinale Deutschland gegen Italien nach Bordeaux reist?
Er sollte zuerst ins historische Zentrum kommen, zum Place Comédie oder Place Quinconces, wo auch die Fanzone aufgebaut ist. 200 Meter weiter runter ist schon die Garonne, und man kann das neue Stadtbild vom Flussufer bewundern. Die Stadt wurde seit einigen Jahren wunderschön herausgeputzt. Viele Pariser wollen neuerdings in Bordeaux leben. Es ist die beliebteste Stadt Frankreichs.

Ihre Vita ist eng mit Girondins Bordeaux verknüpft. Der Verein prägte in den 80ern Europas Fußball: Alain Giresse, Jean Tigana, Patrick Battiston spielten hier, auch Manfred Kaltz, und Dieter Müller. Was hat Ihnen diese Zeit gegeben?
Es war die größte Zeit meiner Spielerlaufbahn, ich spielte fast ein Jahrzehnt unter dem Supertrainer Aimé Jaquet und arbeitete danach neun Jahre als Trainer oder Sportdirektor. Girondins musste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 645 Wörter (4217 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.