Werbung

Gedenken an Ernst Fraenkel

Am kommenden Freitag wird in Tempelhof eine Gedenktafel in Erinnerung an den Juristen und Politikwissenschaftler Ernst Fraenkel enthüllt. Ernst Fraenkel (1898-1975) studierte Jura und Geschichte in Frankfurt am Main. 1927 kam er nach Berlin, wo er die Arbeiterbewegung als Syndikus des Deutschen Metallarbeiterverbandes unterstützte. Wegen seiner jüdischen Herkunft verfolgt, emigrierte Fraenkel 1938 in die USA. Seine Analysen zum Nationalsozialismus und zur pluralistischen Demokratie sind bis heute prägend. 1951 kehrte er nach Berlin zurück. Von 1953 bis 1967 wirkte er als Professor an der Freien Universität Berlin. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!