Reichlich Gegenwind auf dem Weg zur EM

Helmut Robers ist mit seiner Rikscha zu EM angereist

  • Von Christoph Ruf, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die deutsche Nationalmannschaft will am 10. Juli das EM-Finale bestreiten. Einer ihrer Fans wartet schon in Paris auf sie. Angereist ist er aus Münster - mit einer Rikscha und mit Dutzenden Kuscheltieren.

Eine Straßenkreuzung irgendwo zwischen dem Prinzenpark und dem Bois de Boulogne. Warum die Autos hier, im äußersten Westen von Paris, plötzlich langsamer fahren und die Polizisten skeptisch gucken, ist nicht schwer zu erraten. Der Mann, der sich hier gerade niedergelassen hat, sieht anders aus als die anderen Passanten. Und eine meterlange Rikscha, bis oben vollgestopft mit Tüchern und Kuscheltieren, hat man hier im Villenviertel auch noch nie gesehen.

»Manchmal hätte ich das Ding am liebsten verbrannt«, sagt Helmut Robers. »Das wiegt leer schon 80 Kilo. Bei Gegenwind vergeht dir da irgendwann die Lust.« Doch alles in allem haben sie zusammen dann doch die 700 Kilometer von Münster nach Paris geschafft. Allen Widrigkeiten zum Trotz.

Am 5. Juni startete Robers seine Reise, über Venlo und die Niederlande ging es nach Brüssel und anschließend bis nach Lille, wo er pünktlich zum deutschen Spiel gegen die Ukraine ankam. Als Deutsc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 615 Wörter (3891 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.