Werbung

Bankbürgschaften für 157 000 Arbeitsplätze

Potsdam. Die Bürgschaftsbank Brandenburg hat seit ihrer Gründung Mitte 1991 mehr als 8000 nittelständische Unternehmen im Land unterstützt. Mit den Bürgschaften an Unternehmen und Existenzgründer konnten etwa 31 000 Arbeitsplätze geschaffen und mehr als 126 000 gesichert werden, wie die Bank am Donnerstag in Potsdam zu ihrem 25-jährigen Bestehen mitteilte. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nannte die Bank ein »vortreffliches Beispiel dafür, wie mit einem geringen Einsatz von Landes- und Bundesmitteln höchst wirksame und effiziente Ergebnisse erzielt werden können«. Mit Bürgschaften von insgesamt zwei Milliarden Euro seien Kredite für Investitionen von mehr als 4,2 Milliarden Euro bei Mittelständlern verschiedener Branchen abgesichert worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!