Werbung

Märchen und Misskredit

Grimm-Forschung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Kasseler Grimm-Forscher Holger Ehrhardt hat die Erzählerin der Märchen »Aschenputtel« und »Der goldene Vogel« identifiziert. Es handele sich um die Marburger Kleinbürgerin Elisabeth Schellenberg, die 1814 verarmt und kinderlos in einem Marburger Siechenhaus gestorben sei, sagte Ehrhardt am Freitag. Für die bisher als aussichtslos geltende Aufhellung der Identität der Frau habe er lediglich fünf Tage gebraucht, in denen er Archive, Namenslisten, Sterberegister und andere Quellen durchsah.

Für die Brüder Grimm, die über einen Hinweis von Clemens Brentano auf die Spur der Marburger Märchenfrau kamen, sei es allerdings sehr schwierig gewesen, an die Märchen zu kommen. Die Frau habe sich geweigert, sie zu erzählen. »Märchen waren damals keine salonfähige Gattung, sie galten als Altweibergeschwätz«, sagte Ehrhardt. Offensichtlich habe Schellenberg wohl Angst gehabt, durch das Erzählen der Märchen in Misskredit zu geraten. Nur durch eine List, indem Wilhelm Grimm Kinder zu der Frau schickte, sei es gelungen, ihr die beiden Märchen zu entlocken. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen