Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Allein und überschuldet

Weiter viele zahlungsunfähige Privatpersonen

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 3 Min.
Tod des Partners, Krankheit oder Jobverlust bleiben wichtigste Gründe für Überschuldung. Das geht aus aktuellen Daten hervor.

Trotz gesunkener Erwerbslosigkeit, gestiegenen Reallöhnen und der Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes befinden sich die Armutsgefährdung und die Überschuldung privater Haushalte in Deutschland nach wie vor auf hohem Stand. Das geht aus dem am Freitag in Berlin vom Statistischen Bundesamt (Destatis) vorgestellten Bericht zur Überschuldung von Privatpersonen hervor.

Die Erhebung beruht auf einer Befragung von 410 der 1400 Schuldnerberatungsstellen in allen Teilen Deutschlands, deren Angaben entsprechend gewichtet und hochgerechnet wurden. Dennoch, so Destatis-Präsident Dieter Sarreither, böten die Daten kein umfassendes Bild von der Armut in Deutschland. Er verwies auf andere Untersuchungen, laut denen jede sechste Person in Deutschland als arm oder armutsgefährdet gilt. Allein im vergangenen Jahr gab es 350 000 Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen. Eine Befragung habe ferner ergeben, dass jeder dritte Haushalt nicht in der Lage wäre, eine außerplanmäßige Ausgabe von 1000 Euro aus eigenen Reserven zu schultern.

Längst nicht alle Fälle von Überschuldung landen bei den Beratungsstellen, die im vergangenen Jahr 647 000 Hilfesuchende betreuten. In 78 500 Fällen wurde 2015 ein Privatinsolvenzverfahren eingeleitet. Das ermöglicht dem Schuldner, nach einer »Wohlverhaltenszeit« von insgesamt sechs Jahren von seinen Restschulden befreit zu werden. Doch die Beratungsstellen sind überlastet: Zwischen dem Erstkontakt und dem Beginn der eigentlichen Beratung und Betreuung liegen im Durchschnitt Wartezeiten von zehn Monaten.

Das Datenmaterial liefert vor allem Aufschluss über Ursachen, Formen und gesellschaftlicher Verteilung der Überschuldung. Überproportional betroffen sind demnach alleinerziehende Mütter und allein lebende Männer in der Altersgruppe zwischen 25 und 44 Jahren. Allerdings sei gerade bei deutlich älteren Menschen von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, da in dieser Bevölkerungsgruppe Scham und Angst vor Stigmatisierung besonders ausgeprägt seien, so Sarreither. Die Haltung »die sind doch selber Schuld« sei nach wie vor weit verbreitet.

Dabei sei Überschuldung nur in elf Prozent der bei den Beratungsstellen bearbeiteten Fälle auf eigenes Fehlverhalten wie dauerhaft unwirtschaftliche Haushaltsführung oder überdimensionierte Anschaffungen trotz bereits prekärer Finanzlage zurückzuführen. Vielmehr seien in den meisten Fällen unvorhersehbare Ereignisse wie Scheidung, Tod eines Partners, Unfälle, Krankheit oder Verlust des Arbeitsplatzes Auslöser der Überschuldung.

Größte Gläubigergruppe sind demnach die Banken. Es folgen folgen Behörden, z.B. Finanzämter, und Inkassounternehmen. Auffällig sei die steigende Bedeutung von nicht mehr auszugleichenden Dispokrediten für die Zahlungsunfähigkeit. Jüngere Schuldner stehen oftmals mit hohen Summen bei Telekommunikationsunternehmen in der Kreide.

Eine Gesamtquote überschuldeter Haushalte mag das Destatis auf Grundlage dieser Erhebung nicht angeben. Laut der Wirtschaftsauskunftei Creditreform waren zum Stichtag 1. Oktober 2015 rund 6,7 Millionen Bürger über 18 Jahre als überschuldet einzustufen. Das entspricht einer Quote von 9,9 Prozent. Kriterien für diese Einstufung sind »nachhaltige Zahlungsstörungen« sowie die Einschätzung, dass die Schulden in absehbarer Zeit nicht aus eigener Kraft getilgt werden können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln