Vermieter verlieren Streit

Urteil zu Ferienwohnungen in Berlin

Berlin ist eine Reise wert. Doch viele Touristen übernachten lieber in der Ferienwohnung als im Hotel. Weil die Hauptstadt das verbietet, zogen Vermieter vor Gericht - und scheiterten.

Schicke Ferienwohnung mitten in Berlin - Vermieter versprechen Luxusausstattung und echtes Kiezgefühl. Dafür drohen nun hohe Bußgelder. In Wohnhäusern kommerziell Ferienwohnungen anzubieten, ist in Berlin seit Mai endgültig verboten.

Am 8. Juni 2016 bestätigte ein Gericht das Gesetz - Vermieter scheiterten. Diese ersten Urteile könnten für Städte wie Hamburg, München, Freiburg oder Köln wichtig sein. Vermittlungsportale wie Airbnb und Wimdu, die einen der Kläger unterstützten, müssen mit Konsequenzen rechnen.

Wogegen wehrten sich die Ferienwohnungsanbieter?

Gegen das Berliner Zweckentfremdungsverbotsgesetz. Das verbietet spekulativen Wohnungsleerstand, Abriss, die Umwandlung von Wohnungen in Büro- oder Gewerberäume und die Nutzung als Ferienwohnung. Ein Zimmer der selbst bewohnten Wohnung an Touristen zu vermieten ist erlaubt - dauerhaft die ganze Wohnung nicht.

Warum verbietet Berlin eine solche Regelung?

In der Hauptstadt sind bezahlbare...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3357 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.