Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UEFA sperrt Video eines Künstlers

Fußball-EM

Das Viertelfinalspiel zwischen den Fußballmannschaften aus Deutschland und Italien wird mit ziemlicher Sicherheit in die Geschichtsbücher eingehen; vor allem die Aufzeichnung des Elfmeterschießens, bei dem insgesamt 18 Spieler der beiden Mannschaften antraten, zählt bereits jetzt zu den am meist gesehenen Videos im Internet.

Auch der Webkünstler Kurt Prödel steuerte zu dem Hype seinen Beitrag bei. Er legte alle deutsche Elfer in einem zwölf Sekunden langen Video übereinander. Die Spieler bewegen sich fast synchron zuerst vom Elfmeterpunkt zurück. Nach dem Pfiff des Schiedsrichter rennen sie los, treffen sich am Punkt und schießen den Ball Richtung Tor. Italiens Torwart Gianluigi Buffon springt nach rechts und nach links, bevor er nach dem Schuss von Jonas Hector die Hände vors Gesicht hebt. Der Clip verbreitete sich im Netz wie ein Lauffeuer und wurde am Montag auch im ARD-Morgenmagazin gezeigt.

Doch Prödel hat die Rechnung ohne die UEFA gemacht. Da Prödel über keinerlei Bildrechte aus Stadien verfügt, wurde sein Video von dem europäischen Fußballverband gesperrt. Begründet wird dies von dem Verband mit dem Kampf gegen die »Rechte-Piraterie« im Netz. Mit der Sperre sollten die Exklusivität der Sendepartner und ihre Investitionen in den europäischen Fußball geschützt werden.

Einige deutsche Künstler und Journalisten solidarisierten sich daraufhin mit Prödel. Unter dem Hashtag FreeKurtProedel twitterten beispielsweise der Satiriker Jan Böhmermann und der Musiker Dendemann. jam/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln