Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bank of England lockert Kapitalvorgaben

London. Zur Beruhigung der Finanzmärkte nach dem Brexit-Votum lockert die britische Zentralbank Kapitalvorgaben für britische Banken. Damit solle die Kreditvergabe gefördert werden, teilte die Bank of England (BoE) am Dienstag mit. Der Ausschuss für Finanzpolitik der Notenbank erklärte zugleich, vieles deute auf beginnende Risiken für die Finanzstabilität nach der Entscheidung der Briten für einen EU-Austritt hin. Zuvor war die britische Währung erneut in den Keller gestürzt. Das Pfund rutschte vorübergehend auf 1,3121 Dollar ab und erreichte damit den tiefsten Stand seit 31 Jahren. Gegenüber dem Euro sackte das Pfund auf 84,82 Pence ab. Die Bank of England hatte bereits am Tag nach dem Referendum ihre Bereitschaft erklärt, zur finanzielle Stabilität in Großbritannien eine Finanzspritze in Höhe von »mehr als 250 Milliarden Pfund« (326 Milliarden Euro) bereitzustellen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln