Werbung

Aus die Maus

Gabriele Oertel sieht in den gekippten Steueranreizen für den Wohnungsbau nur die ersten Vorboten des kommenden Wahlkampfs

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat ihr Versprechen gehalten. Klarheit wurde tatsächlich noch vor der parlamentarischen Sommerpause geschaffen. Und auch der Ruf von GdW-Präsident Axel Gedaschko, der am Montag noch einmal Druck auf die Politik machte, jetzt endlich Ja oder Nein zu sagen, wurde erhört. Doch vermutlich sind weder die Ministerin noch der Chef des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft zufrieden. Denn die von ihnen immer wieder als dringend nötig beschworene Neubauoffensive bleibt weiter nur eine Absichtserklärung - oder wird ganz und gar zum Rohrkrepierer.

Seit Jahresanfang hat es um die von der Regierung geplanten Steueranreize für den Mietwohnungsneubau Zoff gegeben - im Finanzausschuss, bei Expertenanhörungen, in öffentlichen Debatten. Nun ist der Streit genauso auf Eis gelegt wie das Gesetz. Union und SPD konnten sich nicht auf Mietobergrenzen einigen, die für viele SPD-Fraktionsmitglieder, die Opposition und Mietervertreter Voraussetzung dafür waren, dass die anzulockenden Investoren am Ende des Tages tatsächlich die fehlenden bezahlbare Wohnungen bauen - und nicht nur die Hand aufhalten und weiter im Hochpreissegment ihren Schnitt machen. Wer auf Läuterung oder gar einen neuen Anlauf im Herbst hofft, ist ein Träumer. Dann sind die Koalitionäre erst recht auf Wahlkampf gebürstet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!